Vintage Keys

Piano und Orgel Service

Werner Bothe

 

 

Start


 

Kontakt

 

 




















































 




 


 

Hohner Symphonic 30N

*Psychedelic Dream*

1965 - Made in Germany

 



 

Während man in England die legendäre Vox Continental und in Italien die Farfisa Compact baute, brachte Hohner 1965 die Kofferorgel "Symphonic 30N" mit einem fantastischen Beat Sound zu einem für die damalige Zeit astronomischen Preis von 1680 DM auf den Markt.

Die Einzigartigkeit dieser Orgeln ist ihre Klangerzeugung. Der durchdringende Klang wird von insgesamt 12 schwingenden Tongeneratoren angetrieben, die die Frequenzen der Töne der obersten Oktave erzeugen. Ein Tongenerator ist ein Schwingkreis und besteht aus einer Spule mit Kupferwicklungen und einem Kondensator als Energiespeicher, die ständig miteinander wechselwirken.

In moderneren Orgeln findet man dagegen nur noch einen Tongenerator und einen Chip als Top Oktave Synthesizer, der die eine Frequenz in die entsprechenden Töne der Tonleiter zerlegt.

Über eine Frequenzteilerschaltung werden nun die 12 Frequenzen im Verhältnis 1 : 2 auf die tiefer klingenden Oktaven geteilt. Die Frequenzteilung bei der Hohner "Symphonic30N" erfolgt über eine analoge Schaltung mit Glimmlämpchen, die mit einer Hochspannung von 300 Volt durch die beiden Röhren versorgt werden. Da bruzzelt noch was und ein bisschen Flirren gehört dazu.

Kondensatoren laden sich auf und wenn die Zündspannung an den Glimmlämpchen erreicht ist, schaltet dieses durch. Durch das Laden und Entladen des vorgeschalteten Kondensators wird die Sinusschwingung des Oszillators in eine Rechteckschwingung mit gleicher Frequenz umgewandelt. Der Klang der Hohner besticht im wesentlichen durch den nichtlinearen Kurvenverlauf durch die Glimmlampenteilung. Nach dem gleichen Prinzip baute Philips in Holland die Röhrenorgel Philicorda AG 7500. Das ganze Prinzip ist recht robust.

Zur Signalverstärkung wurden Germanium-Transistoren verwendet. Erst ab 1968 verbaute man Silizium-Transistoren. Ein wesentlicher Unterschied zu Silizium ist die Durchbruchspannung, das ist die Spannung, bei der der Halbleiter leitend wird, also Strom fliesen kann. Diese beträgt bei Germanium ca. 0,2 Volt und bei Silizium ca. 0,7 Volt. Vereinfacht ausgedrückt, kann mit einem Germanium-Transistor ein kleines Signal verstärkt werden, ist also empfindlicher.

Die Hohner "Symphonic 30N" verfügt über einen Tonumfang von 4 Oktaven und ist dreichörig mit einem 16, 8 und 4 Fuß Register ausgestattet.

Als unterschiedlichen Klangfarben bietet sie per Wippschalter 2 im 16`, 4  im 8` und 2 Klangfarben im 4` Bereich. Die Wippschalter wirken additiv auf die Gesamtlautstärke.

Das sind wenig Nuancen und ohne Leslie- und Percussioneffekte. Jedoch mit dem roten Brillant-Schalter wird eine starke Mixtur aus Obertönen gefiltert, die die Orgel zu einem Klangerlebnis mit Beam-me-up-Effekt macht.

Schaltet man noch den grünen Vibrato-Effekt dazu, über je ein Wippschalter wählbar langsam oder schnell, schwach oder stark, erfährt man, was man unter Gehirnwellensynchronisation zu verstehen hat. Fühlt man sich dann nicht mehr in der Lage, die Wippen zu betätigen, benutzt man halt den Knieschalter für das Tempo des Vibrato.

Hat die Orgel ihre Betriebstemperatur erreicht und hat man sich selbst erstmal synchronisiert, so stellt sich das Gefühl einer gegenseitigen Verschmelzung ein. Ein harmonischer Koppelkreis baut sich auf zwischen dem körpereigenem elektromagnetischen Feld und den tonerzeugenden Spulen der Tongeneratoren, die gleichmäßig im Inneren über die gesamte Spielfläche der kleinen Orgel verteilt sind. Alles Quietschige ist vorbei. Die Maschine erlaubt die perfekte Trance.
 


Led Zeppelin 1972 London Alexandra Palace. John Paul Jones auf Hohner 30N


Die Hohner befindet sich technisch und optisch in einem ausgezeichneten Zustand.
Das Gehäuse wurde überarbeitet in neuem Tolex mit neuen Beschlägen.
Die Hauptversorgungskondensatoren wurden erneuert.
Das Netzteil hat neue Elkos in den originalen Aluminiumbechern.
Die Tasten wurden neu gelagert, auf einem angenehmen Druckpunkt eingestellt und poliert.
Die Kontakte wurden gereinigt und auf Gleichmäßigkeit in ihrer Auslösung eingestellt.
Die Orgel ist gestimmt. Die Pegel passen.
Anschlußkabel auf Klinke ist dabei.


























Vorbeikommen - Antesten - Mitnehmen

750,00 EUR

Nach oben

  ©2018 Werner Bothe

 




 

In-A-Gadda-Da-Vidda
 



 


 



 

 


 


 

 




 

 



 

 





 


 

THE WORLDS SMALLEST
ELECTRONIC ORGAN

78cm x 34 cm x 23 cm